Vorstellung: Girl of the Moon – Dokumentarfilm von Hiba Dhaouadi

Der Film „Girl of the Moon“ (dt.: Mädchen des Mondes, tun:. Bent el gamra) der tunesischen Regisseurin Hiba Dhaouadi ist ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. Er zeichnet das Leben und die Herausforderungen für an der Krankheit Xeroderma pigmentosum erkrankte Menschen nach. Beim tunesischen Filmfestival erhielt die Dokumentation den Preis für den besten Dokumentarfilm. Der Film ist bisher nicht auf DVD erschienen, kann aber kostenpflichtig ausgeliehen oder als Download gekauft werden.

„Girl of the Moon“ von Hiba Dhaouadi, produziert von Nada Mezni Hafaiedh von Leyth Production, zeigt den eintönigen Alltag von Menschen, die Unterschiede in der Akzeptanz ihrer Krankheit, ihre Wünsche und ihre Realität im Leben.

Trailer

Details zum Film

  • Offizieller Download oder Ausleihe: Journeyman Pictures
  • Land: Tunesien
  • Sprache(n): Arabisch | Französisch
  • Veröffentlichung: 6 November 2018: Tunesien – Carthage Film Festival | 9. März 2019: Schweden – Malmö Arab Film Festival
  • Produktion: Leyth Production
  • Länge: 61 Minuten
  • Farbe: Color
  • Regie: Hiba Dhaouadi
  • Director of photography: Helmi Ben Chabouni
  • Produzent: Nada Mezni Hafaiedh
  • Darsteller: Lamia Hakim, Aya Guennouni, Sihem Hamzoui

Info zur Erkrankung: Xeroderma pigmentosum (oder synonym Melanosis lenticularis progressiva, auch Mondscheinkrankheit oder Lichtschrumpfhaut, kurz „XP“) ist eine Hautkrankheit, die auf einem genetischen Defekt beruht und den Chromosomenbruchsyndromen zuzuordnen ist. Sie ist eine sehr seltene Krankheit, regional unterschiedlich liegt die Häufigkeit zwischen 1:40.000 (Japan) und 1:250.000 (USA); in den USA leben ungefähr 250 Menschen mit dokumentierter XP, in Deutschland etwa 80, die meisten davon sind Kinder. Die Lebenserwartung dieser Patienten ist unbehandelt gering, in der Regel sterben sie im ersten Lebensjahrzehnt.
Da die Betroffenen das Sonnenlicht meiden müssen und in der Mehrheit Kinder sind, existiert der umgangssprachliche Begriff Mond(schein)kinder für die Betroffenen. Aufgrund eines genetischen, autosomal rezessiv vererbten Defekts, der die DNA-Reparaturenzyme betrifft, kann sich die Haut nach Schäden durch Sonneneinstrahlung nicht regenerieren.

Zur Regisseurin: Hiba Dhaouadi wurde am 29. Juni 1988 in Bizerte, Tunesien geboren. Ihr erstes Lied und ihr erstes Drehbuch schrieb sie im Alter von 12 Jahren und seitdem folgte sie ihrem Weg in der Filmproduktion. 2014 gewann Dhaouadi den Chicken&Egg Pictures Förderpreis für die Entwicklung des Films “Girls of the Moon”. 2016 gewann der Film den englisch-tunesischen Förderpreis, den Rambourg Gründungspreis für Kunst und Kultur und partizipierte im Rohschnitt-Workshop des Cairo International Women Film Festival 2018. Girl of the Moon ist ihr erster Dokumentarfilm.

Vorstellung: Girl of the Moon – Dokumentarfilm von Hiba Dhaouadi