Une seconde vie (Ein zweites Leben) – von Anis Lassoued

Der Film „Une seconde vie“ (Ein zweites Leben) des tunesischen Regisseurs Anis Lassoued wurde soeben in den offiziellen Wettbewerb der 43. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals Kairo (CIFF) aufgenommen, das vom 26. November bis zum 5. Dezember 2021 in Kairo stattfindet und dessen Jury in diesem Jahr vom serbischen Regisseur Emir Kusturica geleitet wird. Der tunesische Film wird als Weltpremiere in der Sektion „Horizonte des arabischen Kinos“ zu sehen sein. Das CIFF ist eines der ältesten Festivals in Afrika und der arabischen Welt und gehört zu den 15 internationalen Festivals der Kategorie „A“.

Nach den Filmen „Saba Flous“, „Les Souliers de l’Aïd“ und einer Reihe von Dokumentarfilmen, die sich vor allem mit dem Thema Kindheit befassen, hat Anis Lassoued seinen ersten Spielfilm in Angriff genommen, in dem fünf Kinder mitspielen, die alle zum ersten Mal auftreten: Yassine Tormsi (12 Jahre), Ahmed Zakaria Chiboub (12 Jahre), Lilia Zaidi (7 Jahre), Mohamed Margua (16 Jahre) und Ahmed Amri (15 Jahre).

In „Une seconde vie“ wird Gadeha, ein 12-jähriger Junge, nach einem Verkehrsunfall ins Krankenhaus eingeliefert. Seine Mutter erhält Hilfe von einer Familie, die die Krankenhauskosten übernimmt und der Familie eine Unterkunft bietet. Doch bald entdeckt das Kind das Geheimnis des veränderten Lebensstandards seiner Familie. Er wird am Boden zerstört sein.

Die Hauptrollen in dem Film werden von professionellen tunesischen Schauspielern wie Jamel Aroui, Anissa Lotfi, Chema Ben Chaabene und Anas Laabidi gespielt. Der Film  ist eine Produktion von Lumières Films (Chema Ben Chaabene, Anis Lassoued), CTV Production (Abdelaziz Ben Mlouka) und SVP (Omar Ben Ali). Der Film wird von Hakka Distribution vertrieben und kommt demnächst in die Kinos.

„Die Aufnahme unseres Films in den offiziellen Wettbewerb des CIFF ist eine internationale Anerkennung unseres Werks und all derer, die in allen Phasen der Produktion zu seiner Entstehung beigetragen haben. Wir sind sehr glücklich darüber“, sagte Anis Lassoued. „In diesem neuen Werk wird das Thema Kindheit erneut aufgegriffen, aber aus neuen Blickwinkeln. Es wurde eine Tür geöffnet, um nuancierte Themen zu behandeln und Kindern durch ihre Behandlung im Kino eine Stimme zu geben“, fügte er hinzu.

Quelle: Réalités | CIFF | CIFF Facebook

Une seconde vie (Ein zweites Leben) – von Anis Lassoued